Aktive Schwingungsdämpfung

Gedämpftes Masse-Federsystem während ungeregeltem Positioniervorgang

Mit einem patentierten Algorithmus zwingen wir bei Positionieraufgaben jedes Masse-Feder-Dämpfungssystem in einen Kriechfall.
Die Annäherungszeit dieses Kriechfalles ist beliebig einstellbar und nur durch die Leistungsfähigkeit der Stellglieder begrenzt (geht diese Annäherungszeit gegen "0", so divergieren natürlich die Stellkräfte, die Kausalität wehrt sich dagegen, verletzt zu werden - lebendige Physik!).

Die Einstellparameter dieses Positionsreglers berechnen sich analytisch aus den Größen

  • verallgemeinerte Masse (z.B. Masse, Induktivität oder Trägheitsmoment)
  • verallgemeinerte Federkonstante (z.B. Feder, Kehrwert der Kapazität, Torsionsmodul) und
  • verallgemeinerte Dämpfung (z.B. Reibung, Widerstand)

 

 

Geregeltes System in selber Situation

Sind die Parameter korrekt eingestellt, so ergibt sich exponentielles Anschmiegen an die neue Position. Die Stellglieder nehmen quasi die Schwingung in einer Weise vorweg, so daß das Gesamtsystem nicht mehr schwingt.
Die Anschmiegezeit ist frei wählbar! Sie kann somit auch deutlich kürzer gewählt werden als die des aperiodischen Grenzfalles bzw. als die Periodendauer des schwach oder ungedämpften Systemes.

Die Einstellparameter werden bei diesem patentierten Algorithmus analytisch aus den Systemgrößen

  • Masse
  • Feder
  • Dämpfung

berechnet.